Street Food Business

Streetfood pusht Kaffee – und umgekehrt.

  • Kaffee pusht Streetfood

Quelle: street FOOD business Ausgabe 02/2016

Streetfood pusht Kaffee – und umgekehrt: Moderne Konzepte beweisen den Gästen, dass Ausserhaus-Konsum und Mobilität nachhaltig, umweltbewusst und obendrein kommunikativ sein können.

Beim Überblicken des Marktes wird aktuell eines klar: Streetfood beeinflusst auch das Geschäft mobiler Kaffeebars positiv, vor allem was die Sichtbarkeit und Akzeptanz in der Öffentlichkeit betrifft. „Dieser Boom bringt Menschen auf die Idee, nach mobilen Versorgungseinheiten für Events zu suchen“, findet Tanja Botthof, geschäftsführende Gesellschafterin von Valentinas, die seit 30 Jahren in der Gastronomie tätig und seit 2012 mit einem Elektromobil unterwegs ist. (…)  Allein vom Kaffeegeschäft überlebt man auf dem Streetfood-Märkten nicht. Tanja Botthof bringt das Potenzial der mobilen Kaffeebars auf den Punkt: „Für uns lohnt sich der freie Verkauf von Kaffee auf den Märkten nicht wirklich. Wir werden mit unserer e-mobilen Kaffeebar gebucht von Unternehmen, um unsere innovative Dienstleistung zu erbringen. Die Standmiete bei Streetfood-Events ist sehr hoch und die Konkurrenz entsprechend. Das ist nicht das Gebiet auf dem wir uns bewegen“ (…)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.